Über mich

Der Experte für MindShift, Verhaltenserforschung und Gedankenmuster.

Ein stabiles Mindset erkennt man erst, wenn man es hat. Auf dem Weg zur Resilienz ist viel Platz für ein Leben im Miteinander, mit Freude und Glück.

Neue Wege gehen und die Scheu vor dem Unbekannten verlieren, aus den heutigen Fehlern lernen und für morgen eine neue Welt erschaffen.

Das geht, komm mit und gestalte Dein eigenes Morgen, schon HEUTE.

Ich weiß aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung mit schweren Depressionen was ein stabiles Mindset ausmacht und wie jeder selbst seinen MindShift realisieren kann.

All meine Erfahrungen, Vorgehensweisen und die Essenz aus über 225 Aus- und Weiterbildungstagen und ca. 100 Büchern in den letzten 3 Jahren habe ich in mein MindShift Mentoring Programm hinein gesteckt. Ich helfe Menschen dabei selbst wieder den Sinn im Leben zu erkennen, ihre Gedankenmuster von Destruktivem zu befreien und wieder oder auch zum ersten Mal glücklicher, zufriedener, gesünder, freier, eben selbstbestimmt zu Leben.

Aus jedem einzelnen Gedanken kreieren wir uns unsere Realität, die Welt in der wir Leben, wie wir sie betrachten und wie wir uns fühlen.

Ich selbst war über 33 Jahre Schmerzpatient und viele Jahrzehnte schwer depressiv. Nach über 200 Stunden Verhaltenstherapie und unzähligen Medikamenten, die ausprobiert wurden, galt ich als austherapiert, „da geht nix mehr“. Kein Medikament kann helfen, wenn der Verstand nicht „richtig“ denkt.

Die Diagnosen reichen selbstverständlich von „wiederkehrender mittelgradiger bis schwerer Depression“, „kombinierten Persönlichkeitsstörungen“ bis zu „Fibromyalgie“ und „Chronischer Polyarthritis“, „Morbus Bechterew“ usw., usw.!

Ich habe mich nie aufgegeben

Der einzige, der mich nie aufgegeben hat, der war ich. All die Symptome vom Anfang der Seite kenne ich selbst und habe sie nie ernst genommen, „das wird schon…“, „mein Rheuma ist derzeit nur etwas schlimmer als sonst…“ (und habe tapfer meine Opiate eingenommen um die Schmerzen zu reduzieren).

Im Januar 2010 sagten die Ärzte endlich, dass ein psychosomatischer Anteil vorliege, da die Schmerzen nicht mehr pathologisch zu erklären wären.

In einer langen Phase des Umdenkens, Werte neu ordnens, Selbstentwicklung, mit gnadenloser Selbsterkenntnis und konsequenter Umsetzung der Erkenntnisse habe ich mich zu dem gemacht, was ich heute bin.

Und da ich nicht so viel unterschiedlicher bin wie Du, kannst Du das auch. Vielleicht mit ein bisschen Hilfe von mir, als Mentor und Coach, damit es bei Dir schneller geht und Du einige schmerzhafte Erfahrungen weniger machst, z.B. mit viel zu viel unterschiedlichen Medikamenten die ausprobiert werden.

Ganz wichtig!
Wir sind nicht unsere Geschichte!
Jeder kann nur sein eigenes Verhalten verändern, nur jeder selbst, aus den Erfahrungen lernen und im Heute, Hier und Jetzt das Beste für ein goldenes Morgen tun.